Bis zum 15. Januar 2022 bewerben!

MTH Design Thinking Challenges

Logo der MTH Design Thinking Challenges 2022
Logo der MTH Design Thinking Challenges 2022
© MediaTech Hub Potsdam Management GmbH
20. Dezember 2021

Am 15. und 16. Februar 2022 finden in Kooperation mit der HPI Academy die MTH Design Thinking Challenges in Potsdam-Babelsberg statt. Vier Teams aus dem Ökosystem des MediaTech Hub Potsdam und Potsdam haben die Möglichkeit, mit einer eigenen Challenge dabei zu sein und Design Thinking kennenzulernen.

Anmeldeschluss ist der 15. Januar 2022.

Rückblick: MTH Design Thinking Challenges 2021

Die MTH Design Thinking Challenges haben im Jahr 2021 bereits zweimal stattgefunden – das erste Mal noch komplett digital via Zoom und miro-Board, das zweite Mal dann vollständig in Präsenz.

Die Teams, die bisher an der MTH Design Thinking Challenge teilgenommen haben, haben gelernt, wie sie mit der Methode des Design Thinkings diverse Challenges angehen können, um ihr eigenes Start-up weiter voranzubringen.

MTH Design Thinking Challenges 2022

Anfang des Jahres 2022 soll die MTH Design Thinking Challenge in die dritte Runde gehen. Und wieder erhalten Start-ups aus dem Kosmos des MediaTech Hub Accelerator sowie des MediaTech Hub Potsdam, aber auch aus der Digital Hub Initiative die Möglichkeit, zu lernen, wie sie mit Design Thinking verschiedene Challenges angehen können.

Angesetzt ist die nächste MTH Design Thinking Challenge für den 15. und 16. Februar 2022. Geplant ist, den zweitägigen Workshop als 2G-Veranstaltung (geimpft und genesen, ggf. sogar 2G+) vor Ort im Office Space des MediaTech Hub Accelerator, im Gebäude des MIZ Babelsberg, stattfinden zu lassen.

Wie kann ich dabei sein?

Sollten Sie mit Ihrem Start-up Teil der de:hub Initiative sein und Interesse an einer Teilnahme an der MTH Design Thinking Challenge haben, bewerben Sie sich gerne per Mail an: contact@mth-potsdam.de

Die MTH Design Thinking Challenges finden in Kooperation mit der HPI Academy statt und werden vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWI) als ein Highlight-Projekt der de:hub-Initiative gefördert.