Interview mit Standortvermittlerin Carolin Bormann

Standortberatung der Wirtschaftsförderung Potsdam

Eine Hand, die rote Pinn-Nadeln auf eine Karte steckt
Eine Hand, die rote Pinn-Nadeln auf eine Karte steckt
© Unsplash
7. Juni 2021

Die richtige Standortwahl ist eine Voraussetzung für den Erfolg jedes Unternehmens. Mit einem umfangreichen Beratungsangebot hilft Ihnen die Wirtschaftsförderung Potsdam dabei, den passenden Standort in der brandenburgischen Landeshauptstadt zu finden.

Wie läuft eine klassische Standortberatung eigentlich ab? Was unterscheidet diese von dem Informationsangebot auf Immobilienportalen? Was sind die wichtigsten Punkte, die bei der Standortsuche beachtet werden sollten? Diese und viele weitere Fragen beantwortet Standortberaterin und -vermittlerin Carolin Bormann im Interview.

Frau Bormann, ob Büro, Gewerberäume oder Gewerbefläche, Sie beraten und informieren Gründer*innen, Unternehmen und Investoren, die in Potsdam einen Standort suchen. Können  Sie kurz erläutern, wie Ihre Arbeit bei der Wirtschaftsförderung Potsdam genau aussieht?

Meine Arbeit ist vielfältig. Ich komme mit vielen verschiedenen Menschen in Kontakt – von Gründer*innen von Einzelunternehmen bis hin zu Geschäftsführer*innen großer Unternehmen mit vielen Mitarbeiter*innen. Das sind in der Regel diejenigen, die auf der Suche nach einer Gewerbefläche in Potsdam sind. Darüber hinaus stehe ich auch mit Eigentümer*innen, Vermieter*innen und Investoren von Gewerbeflächen, die auf der Suche nach Nutzern sind, in Kontakt.

Die Menschen finden auf verschiedenen Wegen zu mir. Meistens entsteht der erste Kontakt telefonisch oder per E-Mail. Hierauf biete ich in der Regel einen persönlichen Gesprächstermin an. In diesem Termin kommt es zu einem ersten gegenseitigen Kennenlernen, bei dem die Kunden und Kundinnen ihre Anliegen vorstellen und ich die Dienstleistungen der Wirtschaftsförderung im Rahmen der Standortberatung beschreibe und anbiete. Je nach Anliegen findet ein regelmäßiger Austausch statt, in dem Kunden und Standortteam den aktuellen Stand besprechen und die nächsten Ziele markieren.

Unser Standortteam unterstützt Ansiedlungswillige und Investoren auch bei der Kommunikation mit den internen Dienstleistern der Stadtverwaltung Potsdam. Manchmal wird der richtige Kontakt in der Stadtverwaltung zum Erreichen eines Ziels gesucht. Hier helfen wir gern weiter und vermitteln zwischen den Gewerbetreibenden und den Kollegen der Stadtverwaltung.

Darüber hinaus betreibe ich viel Recherche im Internet zu Standortentwicklungen in Potsdam. Es ist wichtig, immer auf dem aktuellen Stand zu sein, wenn es um Gewerbeflächen in Potsdam geht – wo entstehen neue Gewerbeflächen, wo sind Gewerbeflächen verfügbar und welche Unternehmen siedeln sich gerade in Potsdam an.     

Welche Herausforderungen gibt es Ihrer Meinung nach für Ansiedlungswillige?

Es gibt viele. Potsdam wächst. Die Bevölkerungszahl steigt. Das ist für Gewerbetreibende ein toller Nährboden, denn wo viele Menschen zufrieden leben, ist anzunehmen, dass die Kaufkraft stark ist. Das führt zu einer großen Nachfrage nach Gewerbeflächen in Potsdam. Die Kehrseite sieht jedoch so aus: Wo eine hohe Nachfrage existiert, sind oft auch die Preise für die gesuchten Flächen hoch und das Angebot ist gering. Und nicht nur das – oft gibt es nicht „den“ Standort, der alle gewünschten Anforderungen erfüllt. Dann ist es umso ärgerlicher, wenn die finanzielle Belastung für die Fläche sehr hoch ist, obwohl sie nicht 100 Prozent den Ansprüchen genügt.

Das Planungsrecht ist ebenfalls eine Herausforderung. Oft muss für die Ansiedlung eines Gewerbes eine sogenannte Nutzungsänderung beantragt werden. Dies kann vorkommen, wenn der Standort künftig für etwas anderes genutzt werden soll als zuvor. Ein Beispiel hierfür ist ein Ladengeschäft, in dem Textilien verkauft wurden, das zukünftig jedoch als Tierarztpraxis genutzt werden soll. Ob eine Nutzungsänderung erforderlich ist, können wir gemeinsam mit den Kollegen aus dem Bereich Planungsrecht klären.

Wie läuft denn so eine klassische Standortberatung ab und kostet das was?

Nein, unser Beratungsangebot ist kostenlos.

Zunächst begrüße ich den Kunden und biete ihm ein Glas Wasser an. Dann übergebe ich das Wort erst einmal an ihn. Bei einer Standortberatung lasse ich mir gern das Vorhaben, das Projekt oder die bereits bestehende Firma genau beschreiben und erklären. Auf dieser Grundlage kann oft bereits ein erster Fokus auf die mögliche Lage gelegt werden, wo das Unternehmen in Potsdam angesiedelt werden könnte. Dann bekomme ich meistens schon ein Bild davon, wie ich mit der Beratung weitermachen werde. Ich stelle die Wirtschaftsförderung, mich und den Gewerbestandort Potsdam mit seinen wichtigsten Facetten vor. Danach klären wir die Fragen nach den Anforderungen für die gesuchte Gewerbefläche – Größe, Lage, Miete/Pacht/Kauf etc.

Viele Interessenten haben schon eine genaue Vorstellung davon, ob der neue Standort im Süden, Osten, Westen oder Norden der Stadt angesiedelt werden soll, oder welche Infrastruktur benötigt wird. Manche Interessenten, die in Potsdam einen Standort suchen, sind völlig neu in der Stadt und suchen hier ihr Glück. In dem Fall stelle ich unsere wunderschöne Stadt mit ihren Highlights – Filmstadt, Wissensstadt, Tourismusstadt – immer wieder gern vor und versuche dem Interessenten, ein Bild von Potsdam, den Möglichkeiten vor Ort und natürlich auch von den Herausforderungen zu geben.

Je nachdem, ob mir gerade ein passendes Angebot vorliegt und mir auf Anhieb einfällt, stelle ich dieses vor. Meistens verabrede ich mich mit dem Kunden jedoch für ein weiteres Gespräch in den nächsten zwei bis vier Wochen, um zu klären, ob es passende Angebote gibt. Die folgenden Gespräche werden meistens per Telefon geführt. Liegt mir ein Angebot für eine passende Gewerbefläche vor, vermittle ich den Interessenten zum Anbieter, indem ich beide miteinander vernetze – Austausch der Kontaktdaten. Hier habe ich eine Voraussetzung: Kontaktdaten unterliegen dem Datenschutz. Ich lasse mir daher ein einseitiges Dokument unterzeichnen, das mir den Austausch von Kontaktdaten erlaubt. Dies geschieht auf keinen Fall willkürlich und immer in vorheriger Abstimmung mit dem Interessenten. Ich kündige also vorher die Netzwerkarbeit beim Interessenten und beim Anbieter an. Manchmal hat der Kunde bereits eine Fläche in Aussicht, bei der wir dann entweder bei der Kommunikation mit dem Vermieter/Eigentümer vermitteln oder die zuvor beschriebene Unterstützung bei der Kommunikation mit den Ämtern der Stadt Potsdam anbieten.

In Potsdam ist der Markt für Büros und Gewerberäume sehr umkämpft. Woher wissen Sie, wo etwas frei sein könnte?

Ich informiere mich einerseits im Internet regelmäßig über die gängigen Immobilienportale, was zurzeit im Angebot ist. Andererseits stehen wir als Wirtschaftsförderung im regen Austausch mit Investoren, Eigentümern, Vermietern und Verwaltern von Immobilien. Dadurch haben wir einen guten Überblick über das Angebot von Gewerbeflächen in Potsdam und deren Verfügbarkeit.

Warum sollte ich zu Ihnen kommen? Reicht nicht die eigene Suche in den bekannten Immobilienportalen aus? Was unterscheidet die Standortberatung der Wirtschaftsförderung von den klassischen Portalen?

Da wir teilweise guten oder sehr guten Kontakt zu den Anbietern haben, liegen uns in der Regel mehr Hintergrundinformationen zu den Angeboten vor, als die oft kurz gehaltenen Exposés auf den Portalen beinhalten. Mit diesem Wissen können wir etwa einschätzen, ob der Interessent auf das Angebot passt. Damit sparen die Interessenten viel Zeit und können sich mit den Angeboten beschäftigen, die erfolgversprechend sind.  

Meine Erfahrung ist, dass die Kunden nur eine Momentaufnahme der Angebote aus dem Internet erhalten. Ich hingegen beschäftige mich das ganze Jahr mit den gängigen Portalen und kann aus der Erfahrung heraus einschätzen, wie es um die Angebote bestellt ist – sind die Angebote schon länger inseriert und wenn ja, woran könnte das liegen?

Worauf sollte man grundsätzlich bei der Standortsuche achten?

Es ist wichtig, dass man sich mit dem Wirtschaftsstandort auseinandersetzt und für sich klärt, weshalb das Unternehmen dort angesiedelt werden soll. Die Erörterung der Bedeutung des Standortes für das Unternehmen kann existenziell sein. Die Entscheidung für oder gegen einen Standort bezieht sich auf sämtliche Unternehmensgrundsätze: Kunden, Lieferanten, Mitarbeiter, Wettbewerber, Kosten, Verkehrsanbindung, Infrastruktur etc.

Welche Eckpunkte sollten Unternehmen oder Gründer*innen, die sich beraten lassen wollen, mitbringen, damit Sie genau wissen, wie Sie unterstützen können?

Es gibt ein paar Fragen, die man sich stellen sollte, wenn man auf der Suche nach einem passenden Standort ist:

  • Wen möchte ich mit meinem Angebot erreichen?
  • Wünsche ich mir Laufkundschaft?
  • Brauche ich barrierefreie Räume?
  • Wie viele Mitarbeiter werden an dem Standort arbeiten?
  • Wie viele Räume brauche ich?
  • Benötige ich Expansionsmöglichkeiten?
  • Wie ist die Parkplatzsituation?
  • Welche Ausstattung sollte bereits vorhanden sein und was würde ich selbst investieren, wenn das Gesamtpaket stimmt, aber die Ausstattung nicht meinen Anforderungen entspricht?
  • Welche Infrastruktur brauche ich?
    Damit meine z. B. die Anbindung an den ÖPNV oder die Schnellstraße/Autobahn, gastronomische Einrichtungen im Umfeld, um mich und meine Mitarbeiter während der Arbeitszeit gut zu versorgen.
  • Wie wichtig ist eine gute Erreichbarkeit der Gewerbefläche für mich, meine Mitarbeiter, die Kunden oder Lieferanten?
  • Wie hoch darf die maximale finanzielle Belastung sein, damit mein Gewerbe Gewinn abwirft?
    Ich denke da z. B. an die Kosten für Miete oder Kredit für Kauf oder Umbau.
  • Wie viele Wettbewerber gibt es im Umfeld und hilft mir das beim Erfolg meines Unternehmens oder ist das eher schädlich?

Gibt es denn überhaupt „den“ richtigen Standort?

Das entscheiden die Unternehmer*innen selbst. Ich bin mir sicher, dass auch das Bauchgefühl eine wichtige Rolle spielt. Wenn ich mich mit meinem Standort wohlfühle, strahlt das auch auf die Kundschaft aus und hat einen positiven Effekt auf den Erfolg des Unternehmens.

Junge Unternehmen und Start-ups nutzen zunehmend Co-Working-Angebote oder wollen in ein Gründerzentrum. Können Sie da auch unterstützen?

Unbedingt! Die Vermittlung der Start-ups zu den Potsdamer Technologie- und Gründerzentren oder zu den Co-Working-Anbietern hat bei uns den gleichen Stellenwert wie die Vermittlung zu anderen Anbietern von Gewerbeflächen. Die Technologie- und Gründerzentren sind für förderfähige Unternehmen, die gerade starten und auf der Suche nach einer günstigen Gewerbefläche sind, die sich ggf. an das Wachstum des Unternehmens anpassen kann. Hier bekommen Start-ups geförderte Mietpreise, die oft preiswerter sind als die Mietpreise der Angebote auf dem freien Markt. Co-Working-Anbieter haben den Vorteil, verschiedene Dienstleistungen im Angebot zu haben, die dem Start-Up den Start erleichtern, z. B. Backoffice-Service, möblierte Büros oder das Angebot zur Nutzung von Konferenzräumen etc. Erfahrungsgemäß sind Co-Working-Angebote auf den qm-Preis betrachtet etwas teurer, aber dafür erhält man ja auch Mehrwert.

Haben Sie noch einen letzten Tipp?

Bitte nehmen Sie sich Zeit bei der Standortsuche. Ein zu enger bzw. ambitionierter Zeitplan schadet dem Erfolg.

Kontakt

Adresse: 
Landeshauptstadt Potsdam
Wirtschaftsförderung
Friedrich-Ebert-Straße 79/81
10969 Potsdam
Deutschland
0331 289 2821

Downloads